Freunde der Kirche Berghausen e.V.

Im Jahr 2001 taten sich einige Gemeindemitglieder des Gemeindebezirkes Berghausen im Beisein von Pfarrer i. E. Stephan – Martin Stötzel zusammen weil sie einen Förderverein zur Unterstützung von Baumaßnahmen für die Kirche in Berghausen und für die Gemeindearbeit in Berghausen gründen wollten.
Es war damals schon abzusehen, dass in den kommenden Jahren der Haushalt der Kirchengemeinde und des Gemeindebezirkes nicht ausreichen würde, die Gemeindearbeit und Instandsetzungsmaßnahmen an der Kirche zu finanzieren.
Es wurden Gelder gesammelt durch Mitgliedsbeiträge aber auch durch zahlreiche Einzelspenden, um verschiedene Dinge im Gemeindebezirk zu finanzieren. Insbesondere bei Hochzeiten und Jubelhochzeiten wurde deutlich, dass Braut- und Jubelpaaren sowie deren Gästen unsere Gemeindearbeit am Herzen liegt. Die Kollekten der Gottesdienste wurde für die “freunde der kirche berghausen” gesammelt. Dank dieser Spenden konnte der Verein “freunde der Kirche berghausen” den Gemeindebezirk in einigen großen Projekten unterstützen.
Z.B. Er sorgte dafür, dass unsere Berghäuser Kirche einen neuen Innenanstrich bekommen hat.
Mehrere Jahrzehnte nach dem letzten Anstrich waren die über 200 Jahre alten Mauern grau, scheckig und dunkel geworden. Im Januar 2004 erstrahlten sie nach einwöchigen Malerarbeiten unseres Berghäuser Malermeisters in strahlendem weiß. Sie macht jetzt wieder einen sehr freundlichen und hellen Eindruck.
Zum Weihnachtsfest 2005 finanzierte der Verein “freunde der kirche berghausen” unserer Kirche neue Sitzpolster. Die alten waren durchgesessen, unansehlich und z.T. kaputt. Ein Wittgensteiner Betrieb arbeitete neue, bequeme und warme Sitzpolster.
Auch finanzierte der Verein 20 neue Kindergesangbücher für den Kindergottesdienst.
Ohne die Finanzierung des Vereins wären diese großen und einige kleine Projekte, wie z.B. der Aufbau und die Pflege dieser Internetseite nicht zustande gekommen, weil die Kirchengemeinde sie nicht hätte finanzieren können.
Neue Projekte sind in Planung, an vielen Stellen muß gerade in den nächsten Jahren geholfen werden.