24. Fenster

24. Dezember, Raumland

24. Dezember, Raumland

Das vierundzwanzigste Fenster führte uns wieder zum Gemeindehaus in Raumland.

Dort erwarteten uns bereits die Flüchtlinge aus Bad Berleburg. Die Liederhefte waren dementsprechend auf Deutsch und Englisch, so dass möglichst viele mitsingen konnten. Aus gegebenem Anlass erinnerte uns der erste vorgetragene Text, dass auch die heilige Familie einst Flüchtlinge waren und zunächst unwillkommen in der Fremde waren. In einem weiteren Text wurde die Geschichte von einem Jungen erzählt, der sehr in der Kälte fror. Ein Mann gewährte ihm kein Obdach, so musste der Junge weiterziehen, wobei ihm alle Tiere des Mannes folgten. Der Junge folgte einem Stern zur Krippe, wo es warm war. Der Mann nahm die Verfolgung des Jungen auf, weil er dachte, dass dieser seine Tiere gestohlen habe. Letztlich treffen sich alle vor der Krippe wieder, die den Mann, der nun ebenfalls kurz vor dem Erfrieren war, Wärme spendete. Nach dem Programm gingen wir in das Gemeindehaus, um mit den Flüchtlingen und einigen Senioren „Heilig Abend nicht allein“ zu feiern. In dieser Zusammensetzung ein wahrlich biblischer Heiliger Abend.

Veröffentlicht unter Lebendiger Adventskalender